Trainerfortbildung

...bei unserem Partner WERDER BREMEN

15.10.2008 - "Gewalt und Gewaltprävention"

Dr. Pfeiffer bei seinem sehr informativem Vortrag

Wo liegen die Ursachen für Gewalt unter Kindern und Jugendlichen? Wie hat sich das Gewaltverhalten entwickelt? Und welche Maßnahmen können für eine Gewaltprävention getroffen werden? Diese und viele weitere Fragen rund um das Thema "Gewalt und Gewaltprävention" stand im Mittelpunkt der Trainer- und Lehrerfortbildung, die Werders Weiterbildungsreihe im Rahmen des Projektes "100 Schulen – 100 Vereine" abgerundet hat.

Nachdem den anwesenden Trainern und Lehrern durch Werders Kooperationsparten AOK ein autogenes Training für Kinder und Jugendliche näher gebracht wurde, referierte Dr. Christian Pfeiffer vom Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen e.V. über den Anstieg der Jugendgewalt, zeigte Mängel der Unterhaltungsselbstkontrolle (USK) auf und ging speziell auf Gewalt verherrlichende Computerspiele ein. "Ein Drittel der Altersbegrenzungen ist nicht brauchbar", warnte Dr. Pfeiffer, der anschließend noch auf die Medienverwahrlosung als Ursache von Schulversagen und Persönlichkeitsstörungen einging.

"Die Fortbildung war ein voller Erfolg", blickt unser D-Jugendcoach Uwe „Hilde“ Brunhorn, auf eine sehr interessante Veranstaltung zurück. "Vor allem die Vorträge von Herrn Dr. Pfeiffer waren sehr interessant und aufschlussreich. Gerade im Bereich der Kinder- und Jugendgewalt muss rechtzeitig mit der Aufklärungsarbeit begonnen werden, eine super Veranstaltung, die mir auch für meine berufliche Arbeit weitere Anregungen gebracht hat"

10.03.08 „Taktiken im Fussball“

Uwe Harttgen bei seinem Vortrag
Mirko Votava mit der A-Jugend beim „praktischen Teil“

Am Montag fanden wieder über hundert Trainerinnen und Trainer den Weg ins Weser-Stadion, um sich von Werders Referenten die neusten Erkenntnisse im Bereich der Trainingsarbeit zu erfahren.

Werder Bremen hat seine Trainer- und Lehrerfortbildungen im Rahmen des Projekts "100 Schulen – 100 Vereine" fortgesetzt:

Nach einem Vortrag von Werders Partnern Kraft Foods und der AOK über die neusten Erkenntnisse zum Thema "Gesunde Ernährung" erhielten die über hundert Teilnehmer und Teilnehmerinnen von Werders Nachwuchsmanager Uwe Harttgen, sowie den Nachwuchstrainern Mirko Votava und Bernd Pfeifer einen theoretischen und praktischen Einblick zum taktischen Verhalten im Fußball und den damit verbundenen kognitiven Anforderungen. Ein sehr interessantes Thema, welches im Anschluss auch sehr Praxisnah vom Trainer Votava mit seinen „Jungs“ gezeigt (trainiert) wurde.

Zahlreiche Trainer der Partnervereine hatten sich eingefunden, um interessante Vorträge zu hören, die alle im weiteren Sinne für das tägliche Training in den Heimatclubs relevant waren.

Wie schon bei den vorherigen Fortbildungen hatte Werder wieder ein interessantes und abwechselungsreiches, sowie informatives Programm zusammengestellt.

Ein Herzliches Dankeschön aus Bassum an den Nachwuchsbereich von WERDER BREMEN.

Jürgen Schäfer

25.10.07 Abwechslung lockt zur Trainerfortbildung

Griffen bei Werders Fortbildungen zum ersten Mal zum Mikro: Birte Brüggemann und Marco Grote.
Dennis Hammer
Michael Stührmann

Werders Fortbildungen erfreuen sich seit Jahren einer enormen Beliebtheit bei den Partnervereinen und –schulen im Projekt "100 Schulen – 100 Vereine". Auch am Donnerstag fanden wieder über hundert Trainerinnen und Trainer den Weg ins Weser-Stadion, um sich von Werders Referenten die neusten Erkenntnisse im Bereich der Trainingsarbeit zu erfahren.

Kein Wunder, schließlich setzt Werder bei seinen Fortbildungsreihen auf eine abwechslungsreiche Themenauswahl. So stellte sich am Donnerstag erstmals Birte Brüggemann, Werders Projektleiterin Frauenfußball, den Teilnehmern und referierte über den heutigen Frauen- und Mädchenfußball sowie die Talentförderung beim Deutschen Fußball-Bund (DFB).

Zahlreiche Trainer umliegender Amateurvereine hatten sich eingefunden, um interessante Vorträge zu hören, die alle im weiteren Sinne für das tägliche Training in den Heimatclubs relevant waren.
 
Wie schon bei den vorherigen Fortbildungen hatte Werder wieder einen interessanten und abwechselungsreichen, sowie informativen Tag geplant. Besonders das Konzept der "Ballschule", das auch Werder in seine Trainingsarbeit einbaut, stieß bei unseren Teilnehmern Dennis Hammer und Michel Stührmann auf großes Interesse.

Marco Grote, Koordinator der "Ballschule Nord", erklärte den Teilnehmern, was es mit dem Projekt auf sich hat und wie die "Ballschule" Schulen und Vereine unterstützen kann.

Ein Herzliches Dankeschön aus Bassum an die Organisatoren der Trainerfortbildung, wir freuen unseren Trainer diese Möglichkeit bieten zu können.

Jürgen Schäfer

26.03.07

Trainerfortbildung vom 26.03.07

Kurz vor den Ostertagen startete Werder Bremen im Rahmen der Aktion "100 Schulen – 100 Vereine" mit seinem Fortbildungsprogramm für die Partnerschulen und Vereine. Los ging es am Montag, den 26.03. mit einer Trainerfortbildung, zu der die Grün-Weißen über hundert Teilnehmer begrüßen durften: "Der Saal ist wieder einmal voll. Das zeigt, dass unser Angebot weiterhin auf ein sehr großes Interesse stößt. Ich hoffe, dass alle Teilnehmer sehr viel vom heutigen Tag mitnehmen", freute sich Werders Geschäftsführer Klaus-Dieter Fischer.

Wieder einmal hat Werder für die Trainer und Trainerinnen ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. So gaben Vertreter von Werders Partnern, der AOK Bremen/Niedersachsen und Kraft Foods, wertvolle Tipps für eine gesunde Ernährung. Werders Nachwuchs-Scout Frank Ordenewitz erklärte, wie und wo Werder seine jungen Talente aufspürt und Diplom-Psychologe Uwe Harttgen verdeutlichte, worauf man bei der Leistungsförderung achten muss.

Unterhaltsam ging es zwischendurch auch auf dem Fußball-Platz bzw. in der Sporthalle zu. Werder-Coach Mirko Votava stellte Werders 100%-Partnern mit seinem U 19-Team die Einführung einer "Viererkette" vor und Leistungszentrums-Mitarbeiter Ingo Goetze gab einen Einblick in die Rehabilitation und das Aufbautraining nach Sportverletzungen.

Mit der VIP-Louge des Weserstadions hatte man die perfekte Location für einen rundum gelungenen Tag in Bremen gefunden.

Von unserem Verein nahm diesmal B-Jugendtrainern Holger Bulk teil.

Vielen Dank an unseren Partner WERDER BREMEN für einen sehr informativen und perfekten durchgeführten „Fortbildungstag“.

Jürgen Schäfer

26.10.06 Von Werder lernen...

Stefan Döpke, Trainer der A-Jugend
Torsten Eggelmann, Trainer der 2. Herren
Thomas Wolter bei der Pressekonferenz und der TSV-Wimpel stets dabei

Werder Bremen ist wohl den meisten Menschen der Region vor Allem durch die stetige TV- Präsenz seiner Bundesligamannschaft bekannt, die ja gerade zu Zeit wieder von einem Erfolg zum nächsten eilt. Und in der Tat ist diese Mannschaft  auch das Aushängeschild des sympathischen Nachbarn aus der Hansestadt.

Die Wenigsten dürften allerdings schon einmal Gelegenheit gehabt haben, einen Blick hinter die Kulisse des derzeitigen Tabellenführers der Fußballbundesliga zu werfen. Was vielen verwehrt bleibt konnten kürzlich Stefan Döpke (Trainer der A- Jugend des TSV-Bassum) und Torsten Eggelmann (der die 2. Herrenmannschaft trainiert) ausgiebig und hautnah miterleben!

Im Rahmen des Partnerprojektes 100 Vereine – 100 Schulen lud Werder Bremen nämlich zur Trainerfortbildung in den VIP-Bereich des Bremer Weserstadions ein! Zahlreiche Trainer umliegender Amateurvereine hatten sich eingefunden, um interessante Vorträge zu hören, die alle im weiteren Sinne für das tägliche Training in den Heimatclubs relevant waren.

Nach einer netten Begrüßung und der Vorstellung des „Tagesrahmenplanes“ erfuhren die Teilnehmer wissenswertes zum Thema Ernährung vor allem aber über sinnvolle und gesunde Sportgetränke. Die ausreichende Flüssigkeitsaufnahme sei allgemein sehr wichtig. Eine ganz besondere Bedeutung erhalte ausreichendes und „richtiges Trinken“ aber beim Sport so Frau Haak, Ernährungsberaterin und Mitarbeiterin bei der AOK-Bremen.

Die Dozentin stellte gängige Sportlergetränke im Vergleich nebeneinander und erläuterte Vorzüge und Nachteile der unterschiedlichen Produkte. Nicht neu dürfte den meisten gewesen sein, dass stark zuckerhaltige Getränke wie Cola oder Limonade in der Sporttasche nichts verloren haben! Dass aber reine Fruchtsäfte, isotonische Sportgetränke und sogar Wellnessdrinks wegen der hohen fruchteigenen Zuckerkonzentrationen  bzw. der zugesetzten Aroma- und Süßstoffe fast ebenso schlechte Begleiter besonders junger Sportler sind, war vielen neu!

Auch Zusätze wie Elektrolyt- oder Vitaminpräparate seien zumindest überflüssig (wasserlösliche Vitamine), wenn nicht gar schädlich wenn es sich um fettlösliche Vitamine handelt wie sie in vielen ACE-Säften vorkommen!  

Empfohlen wurde von den Ernährungsprofis indes Mineralwasser (mit niedrigem Natriumgehalt), Fruchtschorlen im Verhältnis 1:3 Fruchtsaft zu Wasser (Achtung: gekaufte Fertigschorlen enthalten meist mit 60% viel zuviel Fruchtsaft) oder als gerade noch zulässige Alternative Mineralwässer mit Fruchtaroma! In einer Gesellschaft in der Bewegungsarmut und Übergewicht immer mehr zunehmen, wichtige Informationen (nicht nur) für Jugendtrainer!

Als nächstes gewährte Frank Ordenewitz, ehemaliger Werderprofi, Einblicke in das „Scoutingsystem“ bei Werder und forderte die anwesenden Trainer auf ihn bei seiner Arbeit zu unterstützen!

Immer wieder ein Thema auch im Amateurbereich ist das richtig dosierte Aufbautraining nach Sportverletzungen. Bei Werder Bremen kümmert sich Diplomsportlehrer Jens Beulke ausschließlich um die Rekonvaleszenten. In seinem Interessanten und kompetenten Vortrag (dieser fand in der unter dem Weserstadion befindlichen Leichtathletikhalle statt), konnten die Amateurtrainer einige wichtigen Tipps und Tricks für das heimische Training aufschnappen.

Nach der Mittagspause, Werder Bremen hatte im Übrigen auch ausgezeichnet für das leibliche Wohl seiner Gäste gesorgt(!), ging es auf den Trainingsplatz.

Der wohl den meisten noch aus seiner aktiven Zeit bei Werder bekannte Thomas Wolter demonstrierte als Trainer der U23 Regionalligamannschaft mit seinen Spielern, wie die funktionierenden Viererkette einzuüben und zu verbessern ist.  Eine eindrucksvolle Demonstration, die sicher den ein oder anderen noch einmal zum Nachdenken über das im Amateurbereich noch überwiegend praktizierte System mit Libero angeregt haben dürfte!

Als nach der Kaffeepause und dem anschließenden Vortrag von Uwe Harttgen (ebenfalls einst Profifußballer in Reihen von Werder) über das vom Werder- Stab entwickelte Bausteinsystem zur komplexen Leistungsförderung ein anstrengender aber äußerst informativer Tag sein Ende fand, waren sich zumindest die Bassumer Trainer einig: „Von Werder lernen heißt siegen lernen...

Ein Tag zu Gast bei Werder Bremen, der einerseits durchweg geprägt war durch Professionalität und klare Organisationsstrukturen, der andererseits aber auch Gastfreundschaft und Herzlichkeit, fernab von Arroganz oder Starallüren spürbar werden ließ! Lernen in Wohlfühlatmosphäre und die sichere Erkenntnis: „Wir kommen gern wieder!“

Ein Herzliches Dankeschön aus Bassum an die Organisatoren der Trainerfortbildung!

Torsten Eggelmann

14.10.2005

WERDER BREMEN hatte nicht nur zur Managerfortbildung, von der im letzten Konter bereits die Rede war, geladen, sondern bat auch die Trainer seiner 100 Partnervereine zur Weiterbildung.

Natürlich ließ es sich auch der TSV BASSUM nicht nehmen eine Abordnung zu schicken und so machten sich Björn Drecktrah, Frank Fischer und Holger Bulk am Freitagmorgen auf den Weg zum Weserstadion.

Nach einer kleinen Stärkung auf dem Weg ("Zimt, das beruhigt") begann der Tag mit der Begrüßung durch den "Programmchef" Helmut Dunker, seines Zeichens Beauftragter für das 100 Schulen-100 Vereine-Programm bei WERDER BREMEN.

Der Lehrgang begann mit einem Vortrag von zwei Damen von der AOK bzw. von Kraft Foods. Die Damen zeigten uns auf, dass man sich heutzutage wirklich Gedanken über die Ernährung machen sollte. Dieses muss im Elternhaus anfangen und in Schule und auch beim Sport fortgesetzt werden. Der "Tenor": Viel trinken, hauptsächlich Wasser, süße Getränke eher vermeiden. Außerdem gilt der Grundsatz: Weniger ist manchmal mehr. Lieber einmal öfter am Tag etwas weniger als sich bei jeder Mahlzeit den Bauch voll zu stopfen. Sehr interessante Verhaltensweise nach diesem Vortrag: In der Pause waren plötzlich alle darauf bedacht eher den Tee als den Kaffee zu wählen oder aber die Säfte als Schorle zu trinken, frei nach dem Motto: Nur keine Blöße geben...

Im Anschluss an die Pause folgte ein Vortrag des U17-Trainers Bernd Pfeifer, der im übrigen auch der Trainer unseres Werderaners Tobias Cordes ist. Er referierte über die Ziele in den Jugendteams des DFB bzw. der Leistungszentren. Außerdem zeigte er uns den Alltag eines Werder-Spielers am Beispiel eines Internatspielers und eines "auswärtigen" Spielers, in diesem Fall aus Syke.

Nach diesen Theorie-Einheiten kam es dann zu den Workshops. Die eine Hälfte ging auf den Platz, die andere in die Leichtathletik-Halle. Uns führte es zuerst mit auf den Platz, wo Torsten Beider, unterstützt von Lars Figura, mit seiner U15 (übrigens auch mit einem Ex-Bassumer Roman Nabezadah) einige Übungen vormachte und uns das schöne Wort "Kreativität" und seine Bedeutung für den Fußball näher gebracht hat.

Danach ging es zum Mittagessen, wo sich natürlich alle wieder an den ersten Tagesordnungspunkt erinnerten.

Workshop Teil II führte uns dann zu Physiotherapeut Jens Beuke in die Halle. Er zeigte uns einige wichtige Dinge bezüglich "muskulärer Dysbalancen" ...hört sich an wie ein Fremdwort, ist auch eines, aber Herr Beuke zeigte wirklich einige Fehler auf, die im Training immer wieder gemacht werden.

Zu Guter Letzt referierte Werders Psychologe Uwe Harttgen über Stress und seine Bewältigung, vor allem bei Jugendlichen.

Das war nur in Kurzform eine Übersicht über einen wirklich sehr interessanten Tag, der in einem Besuch des Wuseums seinen Abschluss fand.

Diese Veranstaltung ist echt zu empfehlen und wir waren uns einig: Gerne wieder!

Jürgen Schäfer

Freundschaftsspiel

Dienstag
23.01.2018
19:30Uhr
VereinTdPkt
1TV Stuhr2638
2TUS Suling.1932
3FC Suling.1029
4Sudweyhe1427
5Wetschen1024
6Heiligenf.024
7Seckenh.622
8Twistringen-622
9Nienburg-221
10Mühlenfeld-516
11Kirchdorf-715
12BASSUM-114
13Hoya-1413
14Estorf.-Les.-189
15Diepholz-108
16Uchte-227

 FSJ´ler beim TSV