Gothia-Cup 2006

...you'll never walk alone

Vorwort

Was ist los, wenn Mitte Juli in Bassum an einem Freitagabend 41 Jugendliche im Einheitstrikot freudig erregt von ihren Eltern verabschieden und gemeinsam mit sieben ebenso gekleideten Herren mittleren Alters, selbige wehmütig ihrer bequemen Betten und geregelten Ruhezeiten gedenkend, einen Bus Richtung Götheburg besteigen?

Der Gothia-Cup ruft und mehr als 30.000 Jugendfußballer kommen in Götheburg zusammen,  seit 1975 aus insgesamt 125 Ländern, um getrennt nach Girls und Boys in sieben Altersklassen die Besten ihrer Zunft zu ermitteln.

Der Bus nähert sich langsam, stauausweichend Fredrichshavn und Lucky gibt nach schönem Geburtstagsständchen für jeden zwei Teile aus der Haribo Big Box aus. Wer feiert schon in seinen 10. Geburtstag rein? Den Rest der Nacht begeben wir uns in die Obhut des Fahrers und des Kapitäns und schlummern Richtung Schweden.

Angekommen

Am Zielort  angekommen werden wir in einem vom Organisationskomitee gecharterten Bus in unsere Schule nach Moelndalen, einem Vorort, gebracht. Dort bezieht jede der drei Mannschaften samt Betreuer ein Klassenzimmer, welches für die kommende Woche Nachtquartier, Trockenraum und Kleiderschrank sein wird.

In der Schule bricht ein internationales Chaos aus. Der Umgangston unter den Jugendlichen ist freundlich. "Ey Mann, Alter, was geht"? Aber was heißt das auf schwedisch? Kommuniziert wird in englisch oder mit dem Fußball. Und am Ende werden T-Shirts mit Namen und Herzen versehen, gegebenenfalls noch mit Deo bearbeitet und untereinander ausgetauscht.

Der schwedische Fußball ist von rustikaler Natur, so dass sich mit der Zeit die eine oder andere Schürfwunde bildet. Doch ein Rotkreuz-Team vor Ort versorgt sofort und übergibt bei Bedarf an Krankenhausärzte.

Los gehts

"Mief Mief Mief Mief Mief
Sagt doch über den Charakter gar nichts aus
Nimm mich jetzt auch wenn ich stinke..."

Dieser Weckgruß von den Doofen schallt morgens aus dem Getthobluster und wird den tatsächlichen Verhältnissen im Klassenraum mit jedem Tag gerechter. Bei den Jüngeren wird von einigen die Behauptung widerlegt, dass schwarze Füße am Abend ohne gewaschen zu werden am nächsten Morgen sauber sind. Dieses Ergebnis ist durch Selbstversuche verschiedener Probanden bestätigt worden.

Außerdem gilt es als erwiesen, das 17 Heranwachsende fünf Fußballspiele an vier Tagen in einem Trikotsatz durchführen können und sich während dieser Versuchsreihe in einem Raum mit allen erforderlichen Utensilien aufhalten. Da auch zwei ältere Versuchspersonen den Test ohne erkennbare Schäden überstanden, gilt die Empfehlung das Wechseln der Kleidung vom Morgen auf das Wochenende zu verlegen.

Der Tagesablauf wird bestimmt durch den Termin des eigenen Spieles und denen der anderen Bassumer Mannschaften. Gespielt wird in Kungsbacker, 20 Minuten mit dem Vorortzug auf elf Plätzen.

Die Vollverpflegung in der Schule umfasst drei Mahlzeiten die über den Tag verteilt jeweils 2 1/2 Stunden angeboten werden. Einfache, ausreichende Küche, die individuell nach Essensgewohnheiten und Geldbeutel noch durch Pizza, Döner und McDonald's ergänzt wird.

Der sportliche Erfolg spiegelt sich weniger in der Platzierung als in der erreichten Mannschaftsleistung wider. Vor der Abreise am Samstag werden von den Mannschaften Halbfinal- und Finalspiele angeschaut. Während bei den Betreuern auch Freude über den Abschluss aufkommt, haben einige Jugendliche Überlegungen dahin angestellt ihren Hauptwohnsitz in die Kvarnbyskolan in Mölndal zu verlegen und den Turnierfußball in Vollzeit zu betreiben.

Unsere Mannschaften

C-Jugend
D-Jugend
E-Jugend
C-, D- und E-Jugend

Rückfahrt

Die Katamaran-Fähre "Charisma" der Stenaline bringt uns wieder Richtung Heimat. Nach einem improvisierten Frühstück unter Deck, wird irgendwo geschlafen, schließlich wurde schon um 5 Uhr früh geweckt. Der Bus wartet bereits im Hafen und übernimmt die nächsten 9 Stunden den Rücktransport.

Um die Eltern rechtzeitig vor Ort zu haben wurde natürlich eine Telefonliste erstellt. Bei Inbetriebnahme muss aber festgestellt werden, dass die zu Benachrichtigenden nicht anwesend sind. Der Wunsch nach Aufnahme einer zweiten Nummer bei Abwesenheit wurde zwar berücksichtigt, sie enthielt aber einen Zahlendreher. Ein Teilnehmer ist nur über Handy zu erreichen, welches sich aber in seiner Tasche befindet. Und was passiert? Alle Eltern sind da! Eine gute Vorbereitung ist eben alles.

Ob wir nächstes Jahr wieder hinfahren? Välkomna till Gothia Cup 2007!

Ulrich Schäfer

Fotostrecke

Freundschaftsspiel

Dienstag
23.01.2018
19:30Uhr
VereinTdPkt
1TV Stuhr2638
2TUS Suling.1932
3FC Suling.1029
4Sudweyhe1427
5Wetschen1024
6Heiligenf.024
7Seckenh.622
8Twistringen-622
9Nienburg-221
10Mühlenfeld-516
11Kirchdorf-715
12BASSUM-114
13Hoya-1413
14Estorf.-Les.-189
15Diepholz-108
16Uchte-227

 FSJ´ler beim TSV